News

Ab sofort segeln wir Delphia 33,

Überführung ab September 2016!

News auf Facebook:

 Interesse an Updates via Facebook?

http://www.facebook.com/weltumsegelungcom

 

 

 

EasyBlog

This is some blog description about this site

  • Home
    Home This is where you can find all the blog posts throughout the site.
  • Categories
    Categories Displays a list of categories from this blog.
  • Tags
    Tags Displays a list of tags that have been used in the blog.
  • Bloggers
    Bloggers Search for your favorite blogger from this site.
  • Team Blogs
    Team Blogs Find your favorite team blogs here.
  • Login
    Login Login form
Recent blog posts

Posted by on in Vorbereitungen

Langsam wird es doch erheblich kälter und ich habe das Boot noch nicht für den Winter vorbereitet. Gestern machte ich mich auf den Weg in die Werft, zunächst nur, um nachzusehen, ob unser Baby noch schwimmt. Es ist alles in bester Ordnung. Prima.

Leider habe ich derzeit wenig Zeit zu bloggen oder am Boot zu arbeiten, nach der schönen Zeit auf Elba hat mich der Alltag wieder fest im Griff. In meiner kleinen Firma herrscht  ziemliches Chaos. Es sind Mitarbeiter krank, für die ich keinen Ersatz habe, es gibt technische Probleme, etc. Ich will das gar nicht breittreten. Leider bleibt aber  alles an mir hängen und ich arbeite nahezu rund um die Uhr. Mit etwas Glück sieht es nächste Woche wieder besser aus.

Der Motor muss eingewintert werden, die Wassertanks sollten abgelassen werden, das neue WC montiert (muss ich jetzt gleich mal bestellen...), die Seeventile brauchen etwas Frostschutz.

Außerdem habe ich bei meinem gestrigen Besuch beim Werftchef um ein Angebot für eine Standheizung gebeten. Meiner Anfrage nach einem grundsoliden Gerät ohne Schnickschnack inkl. kompletter Installation und Abnahme kam dann gleich die Frage entgegen: "Willsch nach Patagonien oder wie soll die ausglegt sei?". Tja, wenn ich wüsste...es wäre wohl ein ziemlicher Wahnsinn mit dem kleinen Boot, obwohl ich es für überaus hochseetüchtig halte.

Bin mal gespannt, was das wieder kosten soll, die Werft scheint Ebersbächer anbieten zu wollen.

Ich mache dann nächste Woche auch ein paar aktuelle Bilder.

Hits: 14147
0

Nachdem wir verschiedene Telefonate führten und einigen Papierkrieg klären konnten, ist es nun soweit: Wir haben die hoffentlich vorerst letzten Prüfungsanmeldungen verschickt.

Uta macht im November ihre Navi-Kartenaufgabe als letzte Prüfungsetappe für ihren SKS und ich habe mich für Dezember angemeldet, die letzte SSS Teilprüfung im Bereich Wetter zu machen. Ich find es übrigends ziemlich klasse, wenn Uta mich jetzt irgendetwas zur SKS Navi fragt und ich kann ihr ganz lässig und spontan antworten ;-).

Bei der Prüfung werde ich wohl auch Marcus wiedertreffen, der sich nun ebenfalls an den SSS Stoff wagen möchte.

Wie geht es ansonsten weiter? Uta hatte sehr viel Spass an ihrem Verlags-Praktikum und es scheint mir, als würde es ihr seither etwas schwerer fallen, wieder zur Uni zu gehen. Sie ist mittlerweile im 7. Semester., d.h. es stehen ihr noch 1-2 Semester Regelstudienzeit bevor und anschließend ein gewisser Zeitaufwand für ihre Magisterarbeit. Sagen wir mal, wenn es hoch kommt noch 2 Jahre.

Ich grübele derzeit, wie ich mit dem Boot weitermache. Sollen wir es, wie ursprünglich geplant, nach Portugal segeln? Ein Jahr ins Ijsselmeer? Hmmm. Alles nicht so einfach, denn so oder so kostet alles sehr viel Geld - Stichwort Liegeplatz + Wartung. Wäre es sinnvoller, das Boot noch hier zu lassen und zu sparen bis zum Start der großen Reise? Oder müssen wir das Schiffchen endlich unter Segeln testen?? Sollen wir vorerst weiter auf dem Neckar rumfahren und zum Segeln lieber chartern (ob ihrs glaubt oder nicht: Solange wir nicht an Bord wohnen kommt das günstiger!) ? Was meint ihr??

Hits: 34536
0

Posted by on in Vorbereitungen

Nach drei Wochen auf der Insel bin ich am Sonntagabend wieder zu Hause angekommen.

Doch von vorne erzählt: Nachdem die Crewliste ankam, organisierte ich eine Mitfahrgelegenheit. Pierre holte mich am Samstag früh um 5 Uhr ab und dann ging es, abgesehen von einigen Fahrerwechseln, quasi Nonstop nach Italien. Wir holten noch ein weiteres Crewmitglied am Flughafen in Pisa ab und anschließend ging es auf die Autofähre nach Portoferraio.

Nach kurzer Autofahrt erreichten wir dann unser Hotel Tirrena und bekamen unsere Zimmer zugeteilt. Langsam trudelten immer mehr Teilnehmer ein und am nächsten Morgen trafen wir uns alle in unserem „Folterkeller“. So nannten wir ihn später immer wieder. Gemeint ist der DHH Schulungsraum unter dem Hotel.

Unser „Lehrer“ Rüdiger stellte sich vor und begrüßte uns. Er erzählte uns von früheren Kursen und er wies uns darauf hin, dass wir hier einiges vor hätten und uns noch die Köpfe rauchen würden. Wir würden immerhin den wohl schwersten Segelschein Deutschlands machen. Zwar könne man mit dem SHS noch eines draufsetzen, jedoch sei der stoffliche Sprung vom SKS zum SSS größer. Nachdem alle 12 Kursteilnehmer sich vorgestellt hatten, wurde mir immer klarer, dass die Aktion für mich keinesfalls einfach werden würde. Alle anderen Teilnehmer hatten bereits den SKS. Ich war doch tatsächlich der Einzige, der hier mit dem SBF See ankam. Zudem hatten viele bereits einige Teilprüfungen in Deutschland absolviert, manche hatten bereits SSS Kurse besucht und alle waren älter als ich.

Rüdiger stieg dann recht schnell in den Stoff ein. Bis Mittwoch hatten wir bereits die Gezeitenberechnung besprochen. Immer wieder kamen beiläufig Hinweise: „Das müsst ihr noch durchlesen!“. Wir alle wussten sehr schnell, dass wir, um eine Chance zu haben, richtig Gas geben müssen, was wir auch taten. Oft fanden sich mehrere Teilnehmer schon früh um 6 im Keller ein und lernten bis um 8 Uhr, dann gab es Frühstück, anschließend Unterricht bis ca. 18.00 Uhr, danach lernen, Abendessen, lernen….

Mein Tisch-Chaos am 2.Tag!:

 

Rüdiger überließ uns das eigene Zeitmanagement. Wenn wir nicht mehr könnten sollten wir einfach etwas anderes machen. Da einige bereits Teilprüfungen hatten, wurden schnell auch außerhalb des Schulungsraumes alle möglichen Tische des Hotels mit SSS-Stoff vollgestellt und überall wurde gelernt.

Das Hotel bot perfekte Lernbedingungen. Überall im Garten Tische, Schattenplätze, einen Pool, um sich kurz abzukühlen, etc.

Ich fand es überaus interessant, zu beobachten, wie nahezu alle Teilnehmer die gleichen Lernphasen durchmachten. Als am Mittwochabend Matthias, der Schulleiter, an unseren Tisch kam und in unsere Gesichter blickte meinte er: „Na so wie ihr ausseht habt ihr heut sicher Gezeiten gemacht….“. Für mich persönlich war das absolute Tief gegen Anfang der zweiten Woche erreicht. Ich weiß noch, wie Rüdiger das Radarplotten durchsprach und ich mir die relative Bewegung, welche eigentlich nicht schwierig ist, einfach nicht vorstellen und somit auch die Lösung der Aufgabe nicht nachvollziehen konnte. Nachdem ich mir das etwa eine Stunde angehört hatte, ich ließ es vielmehr auf mich einprasseln, konnte ich nicht mehr. Ich bin aufgestanden und ein paar Runden im Pool geschwommen.

Da ich wusste, dass mein Projekt sehr ambitioniert ist und ich mir vorher, quasi als Wunschziel, das Bestehen von 2 Theorie + der Praxisprüfung vorgenommen hatte, änderte ich stillschweigend meine Planung. Ich konzentrierte mein Lernen fortan auf Seemannschaft und Wetter, das zeitlich aufwendige Üben der Navi und Rechtssachen wollte ich mir anschließend in Ruhe in Deutschland vornehmen.

Während der Wetterübungen begannen wir auch langsam die Gribfiles für unseren Prüfungstermin zu ziehen. Zehn Tage vor der Praxisprüfung sah man schon langsam, dass sich etwas zusammenbraute, es wurden Windgeschwindigkeiten von über 40 KT erwartet, zunächst für den Folgetag, doch das sollte sich noch ändern…

Zunächst ging aber unsere zweite Woche zu Ende. Ich fühlte mich in Wetter und Seemannschaft etwas sicherer, hatte aber erst zwei Naviübungen gemacht und bisher wenig Recht. Ich begann mir nebenbei gelegentlich die Theoriefragen zu Navi, die Lichter und Leuchtsignale bei Recht anzusehen. Pierre, mit dem ich das Zimmer teilte, fragte mich immer wieder ab, oft bis mir die Augen zufielen. Wenn jemandem eine Frage einfiel, stellte er sie dem anderen. „Kurz-lang-lang“ oder „erzähl mal was zum Zeitschlitzverfahren“ oder „welche Wolken kommen vor der Kaltfront?“, „beschreibe das Wetter nördlich der Idealzyklone“. So ging das jeden Abend, bzw. jede Nacht.

Am darauf folgenden Montag ging es zu fünft auf unsere Yacht, die Indigo, eine Sun Odyssee 45, voll ausgestattet inklusive Radar und anderem technischen Kram. Die restlichen Teilnehmer des Theoriekurses wurden auf andere Yachten verteilt. Wir waren jetzt auch eine neue Truppe, denn es kamen Teilnehmer hinzu, die nicht an der Theorie teilgenommen hatten. Wir begannen mit den üblichen Manövern, Boje über Bord unter Motor, unter Segeln, Wenden, Halsen, Hafenmanöver. Leider hatten wir nur wenig Wind, etwa Bft 1-2. So ging das bis Donnerstag. Die Wetterprognose wurde immer deutlicher, aber es wurde etwas weniger Wind angekündigt. In Böen 32 KT. Dieses Wetter wurde für unseren Prüfungstag vorhergesagt. Wenn unser Skipper uns fragte, was wir noch üben wollten war die Antwort eigentlich immer gleich: Hafenmanöver!! Es war bei dem wenigen Wind schon immens, wie man die Abdrift des Buges bei Seitenwind bei der Ansteuerung in die Box einberechnen und vorhalten musste. Uns allen war somit ziemlich bang bezüglich des angekündigten Starkwindes am Prüfungstag.

Am Freitag war es dann soweit. Für unsere zwei Yachten (die anderen Boote lagen in einer anderen Marina) waren zwei Prüfer zuständig. Da die Prüfer immer gemeinsam an Bord kommen, musste eine Entscheidung gefällt werden, wer anfängt. Unsere Skipper berieten sich und es wurde die Vereinbarung getroffen, dass wir als erstes die Prüfung absolvieren sollten und wir dafür den anderen später den Platz räumen, damit sie mehr Raum zwischen den Fingerstegen für die Anlegemanöver haben.

Wohl darauf spekulierend, bei dem anfänglich noch schwachen Wind nur ablegen zu müssen drängte sich Matthias gleich vor: „Ich würde gern anfangen!“. Also begann er und legte ab. Kaum waren die Leinen los fragte einer der Prüfer, wer denn mit in die Folterkammer kommen wolle. Ich erklärte mich bereit und machte mich als erster Prüfling an die Praxisprüfung unter Deck. Wir setzten uns zunächst und dann packte er eine Wetterkarte und ein Satellitenbild aus. „Erzählen Sie mir doch etwas zum heutigen Wetter.“ – „Ausgeprägtes Tief über Mitteleuropa, lange Kaltfront, die heute hier durchzieht. Etwas Abdeckung durch Korsika, dennoch starke Windgeschwindigkeiten zu erwarten.“ Ich kann Euch sagen, das beigelegte Satellitenbild war imposant bis erschreckend! Er stellte noch einige andere Fragen: „Wo ist auf dieser Karte der stärkste Wind zu erwarten? Wie weht der Wind hier, wie weht er dort, zeichnen Sie mir hier die Windrichtung ein, …“. Anschließend stellte er mir Fragen über die Gasanlage, danach ging es ans Navi. „Stellen Sie mir mal ein ordentliches Radarbild ein. Was sehen Sie hier auf dem Bildschirm?“ Ich war zunächst ziemlich irritiert, denn wir hatten immer weiter draußen geübt. Da ich der Erste war, befanden wir uns noch in der Nähe des Hafens. Außerdem hatte die Seacloud, ein Segelkreuzfahrtschiff, in der Bucht geankert. Noch Fragen? Dann wollte er das Radar umgestellt haben auf North-up, weniger Verstärkung, Positionsbestimmung. Später kamen noch einige grundsätzliche Fragen zu GPS. Danach fragte er:"Können Sie das einfach so in die Karte eintragen?" Ich grübelte und es dauerte doch einige Zeit, bis das erwartete Schlagwort "WGS84!" aus mir heraussprudelte. ;-).

Ich war so froh als ich dort unten entlassen wurde!! Kaum kam ich den Niedergang hoch meinte der andere Prüfer: „Da ist ja noch einer. Möchten sie auch gleich BOB unter Motor fahren, bevor wir Segel setzen oder brauchen sie eine kurze Verschnaufpause? Wer geht als nächstes nach unten?“ Ich legte gleich los. Das Manöver klappte und der Prüfer setzte seinen Haken. Dann wurden die Tücher hochgezogen, bzw. gesetzt. Wir hatten eine Rollanlage sowohl bei der Genua als auch beim Groß; zudem eine Elektrowinsch fürs Groß (an so was muss man sich erstmal gewöhnen! SSSSSSSSSS). Nacheinander mussten wir Kreise unter Segeln fahren, aufkreuzen, BOB, etc. Insgesamt klappten die Manöver bei allen sehr gut, obwohl wir noch nie solch einen Wind hatten und nur stark gerefft fuhren! Der Prüfer machte in seinen gelben Prüfungskarten einen Haken nach dem anderen. Anschließend ließ er einreffen, ausreffen, dann kam ich und es hieß: „Segel bergen!“ Ich fuhr das Manöver und startete die Maschine. „Bringen Sie uns mal zurück in den Hafen!“ „Mist“ dachte ich. Ansteuerung und Anlegen standen bevor. Naja. Plötzlich ließ der Wind deutlich nach. Die Ruhe vor dem Sturm? Vor dem Steg fuhr ich eine Tellerwende und dann ging es mit etwa 15 KT Wind direkt von Backbord Richtung Steg. Es klappte zum Glück auf Anhieb und wirklich punktgenau. Ich war selbst stolz. Haken :-)! Einer musste noch An- und Ablegen. Dann wurde festgemacht. Herzlichen Glückwunsch! Alle bestanden!!

Wir konnten unser Glück kaum fassen während die Kollegen auf der Lullaby ziemlich ängstlich dreinblickten. Die Prüfer gingen auf deren Schiff. Wie besprochen machten wir uns gleich klar zum Ablegen und verließen den Liegeplatz. Unser Ziel: Altstadthafen, Kaffee trinken! Nach ein paar Kreisen im Hafen bekamen wir einen Liegeplatz zugewiesen.

 

 

Wir machten fest und kaum waren die Springs ordentlich angebracht und alle Fender in richtiger Position ging es los. Urplötzlich kam so starker Wind auf, dass die Wellen über die Stege knallten und die Gischt uns ins Gesicht spritzte. Schiffe im Hafen wurden extrem abgetrieben und konnten sich nur mit größter Mühe in irgendwelche Boxen retten. Müll flog durch die Luft, Riesige Styroporpakete lösten sich irgendwo und schwammen in der Bucht herum. Wie es den anderen wohl ergeht??? Viel später legten wir ab. Wir fuhren nur unter Motor Richtung Marina und hatten vom Winddruck extreme Lage! Die Fender hingen dabei horizontal in der Luft! Unser Skipper legte dann selbst in der Marina an. Dort stand Rüdiger, Skipper der anderen Yacht. Er sah ziemlich blass aus und stammelte irgendetwas von: „so was hab ich noch nicht erlebt… Mann über Bord… .“ Später erfuhren wir was wirklich los war: draußen gab es Windgeschwindigkeiten mit 46 KT auf der Anzeige des wahren Windes. Rüdiger wollte bei 35 KT zunächst abbrechen. Als er sich schon mit einem der Prüfer darauf verständigt hatte, kam in dem Moment der andere hoch schaute sich kurz um, meinte dann: „Gibts bisschen Wind? Fahrt mal da rüber, da ist etwas geschützter, dann machen wir weiter…“. Nach den Segelmanövern mussten noch drei Leute an- und ablegen. Dabei passierte es: Ein Teilnehmer fuhr wegen dem Wind schnell in die Box, stoppte stark auf. Der Bediener der Achterleine hatte sich in dem Moment nicht richtig festgehalten und fiel über Bord! Die Rettungsweste löste sofort aus, aber er kam alleine nicht auf den Steg! Erst mithilfe der Anderen und der Badeleiter schaffte er es. Zum Glück konnte das Boot in einem Meter Abstand gleich sicher gehalten werden!!

Es gab aber noch andere Pannen: Eine der Yachten, die in der anderen Marina starteten, trieb während der Hafenmanöver in die Moorings und hing in diesen fest. Einer der Prüfer (!!) zog sich dann bis auf die Unterhose aus, tauchte und klarierte das Chaos.

So ging also ein Prüfungstag zu Ende, von dem alle wohl noch sehr lange erzählen werden. Leider konnten wir das Bestehen der Praxis nicht feiern, denn für den nächsten Morgen stand die Theorieprüfung an. Statt zu feiern lernten wir also weiter, wie die Besessenen.

Nach einer kurzen Nacht ging es ans Frühstück. Als die Kaffemaschine neben unserem Tisch laut brummte meinte Pierre: „Wessen Bluthochdruck ist das denn jetzt?“ ;-).

Es ging los mit Navi, anschließend kam Seemanschaft, dann Recht und zum Schluss Wetter. Trotz dessen, dass ich Navi und Recht nur wenig gelernt hatte, versuchte ich mir  Mühe zu geben. Die Navi-Aufgabe startete in Brest mit einem Auflaufen, Yacht wurde nach oben geschoben – wann kommen sie wieder frei? Rüdiger hatte uns immer wieder eingetrichtert, zunächst die Gezeiten, dann die Fragen und zum Schluss die Karte zu lösen, damit wir mit der Zeit einigermaßen klarkommen. Anschließend kamen wir in der Übungskarte an einem beobachteten Ort an: "Sie setzen Kurs ab, passieren Leuchtfeuer ... ." Dann gab es noch einige Radarseitenpeilungen, Magnetkompasspeilungen, Distanzen und Besteckversetzungen. "Beschreiben sie das Leuchtfeuer." Zum Schluss ging es am anderen Ende durch das Verkehrstrennungsgebiet. "Sie haben Wind aus…Strom,…bestimmen Sie den Kartenkurs und den Magnetkompasskurs. Irgendwie verlief die Lösung der Aufgaben bei mir recht flüssig. Dennoch erschien es mir nicht wahrscheinlich, mir Hoffnungen machen zu können.

Nach Recht und Seemannschaft ging es ans Wetter. Ich löste die Aufgaben, las es mir noch einmal durch und gab ab. Zwar fand ich es etwas seltsam, als Erster den "Folterkeller" zu verlassen, jedoch fiel mir nichts mehr ein und ich wollte das Ganze einfach hinter mir haben. Ich ging hoch auf die Terasse und bestellte mir, ohne zu überlegen, ein Bier. Ich war völlig fertig! Rüdiger meinte dann: „Aber nur eins, vielleicht musst du noch in die Mündliche.“ Daran hatte ich überhaupt nicht mehr gedacht! Als die anderen kamen ging natürlich das Diskutieren los. Dabei stellte sich heraus, daß ich eine ganze Aufgabe (auf der Rückseite) übersehen hatte. Rüdiger meinte nur: „Das ist jetzt nicht wahr. Ey ich hau dich, wenn das stimmt. Ich hab doch gesagt gebt erst ab, wenn die Zeit um ist.“

Etwa eine Stunde später wurden wir herunter gerufen und die Ergebnisse verkündet. Als der Prüfer mein Ergebnis vorlas, glaubte ich zunächst nicht richtig zu hören: Navi bestanden, Recht bestanden, Seemannschaft mündliche, Wetter leider nicht.

Vor der mündlichen Seemannschaft-Prüfung hatte ich ehrlich gesagt weniger Angst. Vielleicht lags auch am großen Bierchen ;-). Es wurden Fragen gestellt wie: "Angenommen sie kaufen sich eine ältere Yacht, worauf achten Sie beim Kauf...". "Angenommen sie möchten Hochsee befahren, wie rüsten sie ihre Yacht aus?" "Beschreiben Sie das Manöver ´Eindampfen´, Beschreiben Sie den Radeffekt; es gibt verschiedene Arten von Schrauben, welche kennen Sie, nennen Sie Vor-und Nachteile". Zugegeben, die Fragen kamen mir irgendwie alle überaus gelegen ;-). Nachdem ich dann ausgiebig über die verschiedenen Schrauben philosophiert hatte und letztlich dabei war, die Anstellwinkel und das Aufstoppverhalten beim Drehflügelpropeller zu erläutern, war meine Mündliche schnell um. "Warten Sie bitte kurz draußen!" Nach nicht einmal einer Minute kam einer der Prüfer heraus und zeigte nur den Daumen nach oben :-).

Beim Abendessen und danach gab es noch viel zu erzählen und zu feiern. Nachdem das eine oder andere Bier gehoben wurde kam der Spruch auf: "Richtig segeln lernen - DHH". Schallendes Gelächter. Für uns alle hat dieser Spruch jetzt doch einen ziemlichen Wahrheitsgehalt. Rüdiger bedankte sich rührend bei uns, daß wir alle so toll zusammengearbeitet und uns gegenseitig aufgebaut hatten. Es gab wohl schon andere Gruppen, bei denen eher gegeneinander gekämpft wurde. Wir überreichten unserem Lehrer noch ein kleines Präsent und so langsam ging eine tolle aber auch sehr anstrengende Zeit auf Elba zu Ende.

Einige aus unserer Gruppe denken über eine Haupt- oder Nebenberufliche Tätigkeit in der Wassersportbranche nach. Manch einer  war schon lange als Skipper unterwegs und braucht sich bei den Fragen nach der Qualifikation nun nicht mehr wegzuducken. Aber die meisten machten den Schein einfach für sich selbst zur Fortbildung. Man kann am Scheinwesen kritisieren, was man möchte. Ich bin überzeugt, dass niemand sich solch ein Wissen freiwillig und ohne den Druck einer Prüfung aneignen würde. Das Resultat ist ein routinierterer Umgang mit Navihilfsmitteln, Wetterkarten, etc.

Für mich steht jetzt noch die Wetter-Teilprüfung an. Hierfür werde ich wohl, nach Ablauf der zweimonatigen Wartefrist, in Frankfurt die letzte Teilprüfung absolvieren.

Rüdiger übergab uns am nächsten Morgen noch einen alten, abgelaufenen Band des Sporthochseeschifferschein-Buches. Natürlich nur, um mal reinzusehen....

Jetzt wird aber erst mal gesegelt!

Hits: 65366
0

Posted by on in Uncategorized

 

Es geht los. Uta nimmt morgen den ICE Richtung Hamburg und ich fahre nächste Woche der Sonne entgegen - nach Elba.

Einen Monat lang werden wir soweit voneinander entfernt sein, wie noch nie zuvor. Uta macht ihr Praktikum in einem Verlagslektorat und ich begebe mich in die Hölle. So oder ähnlich muss Napoleon auch darüber gedacht haben ;). (Wenn er auch aus anderen Gründen nach Elba kam.)

Im Ernst: Drei Wochen SSS Theorie und Praxis stehen mir bevor. Und ehrlich gesagt fühle ich mich schrecklich schlecht vorbereitet. Irgendwie scheine ich älter zu werden, jedenfalls fällt mir das Lernen immer schwerer. Ich habe versucht, mir den Navi-Kram vorab anzuschauen aber die Verlockungen, mich abzulenken, sind einfach unglaublich groß. Das Internet ist da die Gefahr Nr.1, dann gibt es aber soooo vieles, was man noch unbedingt machen muss und wenn am Ende wirklich Zeit wäre, muss ja noch der Hund raus....

Ich bin mal gespannt, was daraus wird. Allerdings kann ich mir auch in extrem kurzer Zeit Stoff aneignen, wenn es wirklich sein muss. So hat zumindest die Handelsfachwirtprüfung geklappt und daran sind auch einige gescheitert. Ich habe mir fest vorgenommen, da unten so gut es geht zu lernen. Internet gibts dort keines, Hund is auch keiner da und auch keine sonstige Ablenkung. Tschakka!

Ansonsten gibt es noch zu berichten, dass ich endlich das große Schlauchboot und den dazugehörigen 10PS Außenborder verkauft habe.  Das Ganze war einfach zu groß als Beiboot für unsere 31 Fuss Yacht. Ich bin auf der Suche nach einem 2.00 - 2.20m Schlauchboot mit Festrumpf. Falls jemand etwas Interessantes in der Richtung anzubieten hat, bitte melden!

Das Kühlaggregat ist noch nicht zurückgekommen - das werde ich wohl erst nach Elba erledigt kriegen - ebenso das nicht funktionierende elektrische WC.

Für die nächste Woche steht trotzdem noch vieles an, was vor Elba erledigt sein muss. Z.B. stresst mich mein kleiner MG-Roadster, der derzeit nicht anspringt und noch repariert werden muss, da das Saisonkennzeichen im September ausläuft und er derzeit noch weit weg von seiner Garage steht. Dann muss ich die Wassergarage aufräumen, denn zum Herbst kommt noch ein zweites Boot rein und das Boot möchte ich auch noch abdecken, bei Regen tropft etwas Dreck von der Decke und der neue Lack ist heilig!!

Die nächsten Wochen wirds hier im Blog also ruhiger, dafür gibt es später umso mehr zu berichten.

 

 

Hits: 14959
0

Posted by on in Vorbereitungen

Nachdem ich im Urlaub mit warmem Bier bzw. dann doch lieber mit Rotwein vorlieb nehmen musste, steht nun natürlich als erstes die Reparatur der Kühlbox an.

Wir haben ein thermoelektrisches Kühlaggregat der Marke Supercool (Schweden) verbaut. Zunächst dachte ich, ich baue jetzt gleich um auf Kompressor. Allerdings kostet das wieder irre viel Geld, was wir einfach nicht haben. Der Vorbesitzer unserer Yacht war mit der Supercool überaus zufrieden und meinte, er kam gut zwei Tage mit dem Stromverbrauch ohne Landstrom klar. Da er nur die halbe Batteriekapazität von uns hatte und wir zudem mit Wind und Sonne permanent nachladen, bin ich jetzt einfach mal zuversichtlich, daß das trotzdem funktioniert. Diese Marke scheint mir unter den thermoelektrischen auch die Beste zu sein, außerdem kann man am Schaltpannel umstellen auf "Economy", was den Stromverbrauch deutlich reduzieren soll.

Nach einer Internetrecherche konnte ich den Importeur ausfindig machen. Die Firma heißt Leab.

Unter dem Link

http://leab.de/supercoolkuehlung/index.html

werden die Aggregate immer noch vertrieben und mir wurde eine problemlose und günstige Reparatur zugesagt. Ich bin mal gespannt ob alles klappt, jedenfalls geht heute das Paket raus.

 

Der Übeltäter (Lüfter auf der Abluftseite):

 

Das Supercool-Kühlaggregat:

 

Hits: 45939
0

Posted by on in Uncategorized

Am Donnerstag Mittag legen wir in Heidelberg ab. Unser Ziel ist wieder Hirschhorn, denn dort liegen wir kostenfrei und recht komfortabel. Außerdem gibt es einen Einkaufsmarkt in der Nähe und die schöne Altstadt ist auch gleich ums Eck.

Wir passieren wieder zwei Schleusen. Diesmal geht es aber zu Berg; das bedeutet, wir müssen etwas exakter aufstoppen als  bei der Talfahrt, um den Poller belegen zu können. Wir merken gleich beim ersten Schleusen, dass das einfließende Wasser eine ordentliche Strömung verursachen kann und die Festmacher somit aufmerksamer geführt werden müssen.

 

Trotzdem klappt alles gut und nach einer nicht zu langen Fahrt legen wir erneut am altbekannten Steg an. Dann geht es ein paar Kleinigkeiten einkaufen und anschließend schwimmen wir ein Stück Richtung Stadt, um uns dann lässig von der Strömung zurücktreiben zu lassen. Für einen erneuten Landgang sind wir etwas zu träge, also chillen wir bei ein paar Gläschen Vino und spielen Patience, Rommé und zwei Partien Schach. Gegen Abend sehen wir zahlreiche Wetterleuchten und später, als wir schon in der Koje liegen, beginnt es heftig zu Regnen.

Trotzdem schlafen wir recht gut, wenn auch leider etwas kurz. Denn für den Freitag mussten wir den Wecker stellen. Der Plan war, die gesamte Rückfahrt bis nach Heilbronn an einem Tag zu schaffen und das Ganze möglichst vor dem angekündigten Unwetter am späten Nachmittag!

Wir hätten den Wecker aber auch gleich auslassen können, denn meine Rückfrage bei der Schleuse Hirschhorn (unterhalb derer wir ja lagen) war etwas enttäuschend. Mehreren Berufsschiffen müssten wir die Vorfahrt lassen. Es kommen 2 Talfahrer, anschließend Bergfahrer und ich glaube, weit über eine Stunde später, wir.

Bei der Fahrt zu Berg muss man strömungsbedingt deutlich mehr Gas geben, um voran zu kömmen. Da die Logge 5,5 KT anzeigt und ich interessiert bin, wie schnell wir denn wirklich sind, schalte ich zum ersten Mal unseren Kartenplotter an.

Dabei fällt mir sogleich etwas auf: Innerhalb unserer Blech-Wassergarage hatte ich nie einen AIS-FIX, hier aber sofort mehrere. Ich scrolle mich durch das Menue und bin begeistert. Das "auf die Schnelle" angeschlossene AIS funktioniert tadellos. Wie es aussieht senden sämtliche Berufsschiffe auf dem Neckar Signale aus, die wir nun empfangen können. Das bedeutet, ich weiß sofort in welcher Peilung sich welches Berufsschiff bedindet, wie schnell und wie gross es ist, ob es festgemacht hat oder fährt und bei Kollisionsgefahr gibt es einen Alarm. Dieses System ist sogar auf dem Neckar eine große Hilfe, wie ich später merke. Ich weiss z.B. vor unübersichtlichen Kurven, ob ein Frachter auf mich zu kommt. Ich kann einschätzen, wie viele Schiffe gerade zu Berg oder zu Tal auf meine nächste Schleuse zu fahren und ggf. meine Geschwindigkeit etwas anpassen. Selbst in diesem hügeligen Gelände empfange ich Signale aus über 5SM mit der kleinen Digital Yacht-Antenne!!

Auf der Rückfahrt kommen wir wieder an den zahlreichen schönen Burgen und Ruinen vorbei. Trotz dessen, dass Uta jede mindestens schon zweimal abgeknipst hat, wird jede einzelne nochmals fotografiert. Auf dem Neckar treffen wir wieder alte Bekannte, wie Graureiher, Höckerschwan und Stockente. Es ist eine wahnsinnshitze und wir cremen uns dauernd ein, um nicht völlig zu verbrennen. Wir passieren bis Heilbronn insgesammt nochmal 6 Schleusen. Während diesem ganzen Urlaub haben wir somit 16 Mal geschleust!

Etwa ab der Schleuse Kochendorf frischt der Wind deutlich auf. Das Unwetter naht. Der Windgenerator dreht wie  wild. Übrigends ist der Aero4Gen unglaublich leise. Vorher hatte ich diesbezüglich grosse Bedenken, aber die erzeugten Geräusche kann man absolut vernachlässigen.

Natürlich sind alle Anlegemöglichkeiten belegt und in unsere Wassergarage komme ich wegen der dahinter parkenden Yacht auch nicht. Somit machen wir nach Rücksprache an einem Schlepper fest. Schnellstmöglichst räumen wir alles von Bord, machen das Boot klar für den bevorstehenden Sturm und fahren nach Hause. Kaum sitzen wir im Auto fängt es an zu Regnen. Das nennt man Timing!

Es war eine wirklich sehr schöne Urlaubswoche auf dem Revier vor unserer Türe. Nach dem SSS Kurs werde ich das Boot vollends fertigstellen und dann wird es endlich Zeit auch mal die Tücher hochzuziehen :-)).

 

Hits: 11565
0

Posted by on in Uncategorized

Gestern mittag ging es weiter flussabwärts. Nach etwa 8 km kommt schon wieder die nächste Schleuse - Neckarsteinach. Das Schleusen klappt schon immer routinierter. Ich fahre langsamer rein als anfangs und Uta springt sicher rüber und gibt die Festmacher zurück aufs Schiff.

Es geht weiter, vorbei an Neckarsteinach und Neckargemünd. Wieder nur 8km bis zur Schleuse. Vor der Schleuse bekommen wir zum ersten Mal die blaue Tafel von einem Berufsschiff gezeigt, was bedeutet, dass der Bergfahrer Steuerbord an Steuerbord passieren möchte. Ich wechsele also die Uferseite. Dann rufe ich, wie immer, den Schleusenwart vom Handy aus an und der deutet gleich an, dass es etwas länger dauern würde. Er würde zurückrufen, wenn es weiterginge. Wir sollen erst mal an der Spundwand festmachen, was wir dann auch tun. Es kommen auch tatsächlich einige Berufsschiffe, die vor uns geschleust werden. Dennoch dauert es eine gefühlte Ewigkeit, in der wir im warsten Sinne des Wortes, in der Sonne braten.

Irgendwann fährt ein Ausflugsdampfer ein und ich rufe den Schleusenwart nochmal an. Der meint dann er habe uns schon zweimal ausgerufen, wir könnten mit einfahren. Tja ausgerufen hat er wohl per Funk, anrufen wollte er auf dem Handy! Meine Antenne liegt bei meinem Mast in der Werft!

Wir legen sofort ab, müssen nochmal hektisch die Fender und Festmacher auf die andere Seite bringen und schleusen dann mit durch. Für die Touris auf den Dampfern sind wir immer das absolute Fotomotiv, ich weiss auch nicht. Wir scheinen ohnehin ein Kuriosum auf dem Neckar zu sein. Bisher haben wir neben kleineren Jollen und kleinen Segelbooten eigentlich nur einen Finnclipper35 auf dem Neckar gesehen, ansonsten waren wir die einzige Segelyacht.

Wir haben uns entschieden beim Motor-Boot-Club Heidelberg in der Außenstelle festzumachen. Hier liegen wir zwar nicht direkt in der Stadt, dafür aber in trauter Zweisamkeit und völlig ohne Trouble...Der Hafenmeister kam vorbei, erklärte uns wo wir was finden  und war sehr freundlich. Das Liegegeld scheint am Neckar Standart zu sein. Entweder zahlen wir 7,5 € Liegegebühr + 2,5€ Pauschale für Strom und Wasser oder nichts. Mitglieder regionaler Bootsvereine bekommen da noch Rabatt oder brauchen nichts zu zahlen. Der TransOcean Verein hilft hier aber wenig ;).

Gestern Abend waren wir dann noch sehr lecker thailändisch essen. Für heute hatte Uta mir bereits das absolute Kulturprogramm angekündigt. Widerspruch ist da zwecklos. Es ging aufs Schloss, mit zugegeben sehr guter Führung, ins Apothekermuseum und in den Fasskeller, in dem ein Weinfass mit einem Volumen von über 221000Ltr. liegt, das auch noch eine direkte Verbindung in den Festsaal hatte, wo täglich etwa 2000Ltr. entnommen wurden. Wasser war damals verpöhnt.

Später waren wir noch in der Heiliggeistkirche, um die Jahrhunderte verbittert zwischen Katholiken und Protestanten gestritten wurde. Danach gings durch die Altstadt und nun lassen wir hier gerade den Abend im Hafen ausklingen...

Die ersten Defekte gibt es auch zu melden: Die Kühlbox streikt und das elektrische Kloo macht auch keinen Mucks mehr. Ich habs schon komplett zerlegt, möchte da aber nicht weiter drauf eingehen. Gut das wir dieses Jahr nicht losgefahren sind. So eine Testwoche zeigt einem schon deutlich auf, was funktioniert und was nicht. Insgesamt mag ich das Schiffchen sehr  und wenn ich nach dieser Woche wieder ablege werden auch diese Kinderkrankheiten beseitigt sein - versprochen!

Weitere Bilde packe ich in eine separate Bildergalerie, die ich in den nächsten Wochen noch füttere!

 

Hits: 12662
0

Posted by on in Uncategorized

...so wird das hier genannt. Nach nochmal 3 Schleusen und über 30 Flusskilometern haben wir Hirschhorn erreicht. Wir liegen gerade an einem öffentlichen Steg, waren bereits in der wunderschönen Altstadt und auf der Burg. Ich bin fasziniert, dass wir auch gänzlich ohne Landstrom klarkommen. Alles funktioniert, sogar der Spannungswandler. Ich habe Internet vom UMTS Stick und alles ist gut. Zu lange möchte ich heute nicht schreiben, denn wir sind absolut im Urlaub. Nachfolgend noch ein paar Bilder, die alles beschreiben:

Kurz vor unserer Abfahrt in Obrigheim:

 

Unterwegs...

 

In der Schleuse:

 

Uta bei der Arbeit:

 

Und ein Blick vom Turm der Burg Hirschhorn in Richtung unseres Liegeplatzes:

 

 

 

Hits: 11331
0

Posted by on in Uncategorized

Wir sind endlich unterwegs! Zwar erstmal für eine Urlaubswoche aber selbst damit hatte ich kaum noch gerechnet. Uta hat ja einen Hiwi-Job an der Uni und sie wusste bis wenige Tage vor Abfahrt nicht, ob sie überhaupt weg kann in der Zeit. Nun ist der Prof auch im Urlaub und es stand dem nichts mehr im Wege.

Am Donnerstag und Freitag wurde noch kräftig weitergebastelt am Boot, am Samstag haben wir morgends etwas Proviant eingekauft, dann ging es aus der Wassergarage. Zunächst legten wir nochmal an einem Steg an, um Wasser aufzutanken und das Proviant einzuladen, dann ging es los.

 

Nach wenigen Kilometern kam die erste Schleuse, bei der wir uns über Telefon anmeldeten. Wir konnten gleich einfahren und wurden ohne Berufsschiffahrt geschleust, worüber ich bei dieser ersten Schleuse doch sehr dankbar war.

Dann ging es an Wimpfen und Offenau vorbei den Neckar entlang. Wir näherten uns der nächsten Schleuse, Gundelsheim.

Ich rief wieder den Schleusenwart an und er meinte er würde gleich ein paar Kanus schleusen, die gerade eingefahren sind. Wir sollen Gas geben, dann könnten wir noch dahinter. Also mach ich etwas schneller. Dann kam der große Schock: Der Motor geht plötzlich aus...

Zum Glück hatte ich noch etwas Restgeschwindigkeit und konnte mit Hilfe dieser und ein wenig Paddeln mit dem Ruderblatt  die lange Spundwant vor der Schleuse erreichen. Uta springt ans Ufer und macht fest. Ich musste mich erstmal sammeln und überlegte woran es gelegen haben könnte. Diesel war genug drin, der Motor sprang sofort wieder an und lief normal. Also habe ich erstmal noch etwas Diesel nachgetankt und den Tankdeckel etwas offen gelassen, nicht das wir ein Problem mit der Entlüftung haben. Mutig sind wir dann doch noch in die Schleuse und hatten seither zum Glück auch kein Problem mehr.

Wir machten später im Hassmersheimer Bootsverein fest, wo uns ein Platz im hintersten Eck, direkt neben dem Clubhaus zugewiesen wurde. Das Anlegen klappt gut. Später erfahren wir, dass ausgerechnet heute Karaokenacht ist ;-).

 

Wir haben es vorgezogen, uns auf den Weg zur Burg Hornberg zu machen. Nach anfänglichen Startproblemen lief der uralte Johnsson Außenborder doch noch und brachte uns und unser quietschgelbes Dingi auf die andere Neckarseite. Dort half uns ein Anwohner einen kürzeren Weg zur Burg zu finden. Ähm ich sag mal: Der Aufstieg war dann abenteuerlich.

Als wir oben waren wollte uns auch noch eine Tür den Weg zur Burg versperren. Nach diesem anstrengenden Aufstieg konnte aber auch das uns nicht mehr aufhalten und wir lösten das Problem mit einer etwas waghalsigen Klettereinlage...

Nach einer ausgiebigen Besichtigung der Burgruine gab es später leckere Spagetti und dann ging es ab in die Koje. Am nächsten Mittag fuhren wir in die Schleuse Neckarzimmern. Diesmal ging das schleusen nicht so glatt. Ich stoppte nicht am angepeilten Poller auf und dann wurde es kurz richtig hektisch aber am Ende hat alles ohne Kratzer geklappt.

Schwierig wurde aber die weitere Törnplanung, denn zum einen machen die Schleusen Sonntags um 16 Uhr Feierabend und zum anderen haben wir wirklich sehr begrenzte Möglichkeiten anzulegen am Neckar. Selbst grössere Bootsvereine wie Zwingenberg gaben mir auf telefonische Rückfrage eine Wassertiefe von 1,60 an und das reicht nunmal nicht.

Da plötzlich ein Gewitter aufkam mit starkem Regen und heftigem Wind machten wir kurzerhand in Obrigheim fest, wo wir derzeit auch noch liegen. Wir wurden herzlich empfangen und ich kann mich hier wirklich nur bedanken. Ein Mitglied des Vereines fuhr uns sogar zur Tankstelle, um Dieselkanister zu füllen und in die Stadt nach Mosbach. Nach einem Stadtrundgang mit Eisdiele, historischen Gebäuden und dem großen Elzpark ging es mit dem Bus zurück zum Boot. Wir schwammen dann einige Runden zur Abkühlung ums Boot, duschten uns und gleich gibts lecker mangare :-)

Bis demnächst!

 

 

Hits: 9668
0

Posted by on in Uncategorized

Endlich kamen auch die Aufkleber mit der Bootsbeschriftung an! Am Montag habe ich sie gleich mit Wasser und Spüli angebracht. Hat super geklappt!

 

Hier noch beim Basteln vom Dingi aus:

 

und hier die Heckansicht:

 

Heute wird endlich das Deck gestrichen!!

Hits: 13273
0

Posted by on in Vorbereitungen

Ja uns gibt es noch und wir arbeiten weiter!

Viele Yachten sind mittlerweile losgezogen. Schiffe mit deren Eignern wir teilweise schon in Kontakt standen. Es tut mir etwas weh auf deren Homepages zu lesen, wie es vorangeht. Wir waren wirklich sehr nah dran, auch unterwegs zu sein. Derzeit hat uns der Alltag wieder ziemlich fest im Griff. Ich arbeite wie verrückt, Uta studiert und kommt ihrem Hiwijob nach. So langsam rückt für sie aber die Magisterarbeit näher...Und Marcus? Seither habe ich leider nichts von ihm gehört, er wollte wohl wieder privat etwas chartern oder bei einer ähnlichen Überführung mitmachen.

Ich dachte mir, ich fasse noch einmal zusammen, was  wir innerhalb des letzten Jahres so am Boot geschafft haben, für diejenigen, die hier nicht alles mitgelesen haben:

  • Zusatzwassertank angefertigt und montiert
  • Windgeneratormast angefertigt, Windgenerator montiert
  • Solarmodul montiert
  • Batterien vom Vorschiff nach Mittschiffs, Verkabelung geändert, größere Batterien
  • Sterling Laderegelung montiert
  • Regelung für Wind und Solar montiert
  • AIS Antenne montiert
  • neuen Kartenplotter, neue UKW-Funke, etc. montiert
  • Rettungsinsel + Halterung montiert
  • Epirb programmiert und montiert
  • Instrumentenhalterung über Niedergang neu angefertigt + montiert
  • 2 getrennte, elektrische Selbststeueranlagen montiert
  • Motor aus- und eingebaut, Motorraum neu lackiert, Saildrivemanschette erneuert
  • Bilge komplett lackiert, Salonboden in Teak neu aufbereitet
  • Spülbecken + Wasserhahn im WC-Raum installiert
  • Elektrische Bilgepumpe + Sensorschaltung montiert
  • LED Salonlichter montiert (zusätzlich)
  • Antifouling erneuert
  • Rumpf poliert
  • Gasabnahme + Neuinstallation einiger Leitungen
  • Cockpitteak aufbereitet
  • Bugbeschlag für den Bügelanker umgebaut
  • Anschluss Decksdusche erneuert
  • Separ Dieselvorfilter montiert
  • in Arbeit: Überholung des Aggregats für die Kühlbox, Erneuerung WC

...und wahrscheinlich noch tausend Sachen mehr, die mir gerade nicht einfallen.

Letztes Wochenende haben wir weiter den Innenraum geputzt, jedes Eck, die Polster liegen mittlerweile drinnen und es sieht superschön aus!! Ich war mit dem Schlauchboot unterwegs und half zufällig zwei Mal einer HR beim Anlegen. Der Eigner, der selbst 10 Jahre seine Yacht renoviert hat, kam später an Bord und meinte unser Salon sähe viel gemütlicher aus, als der seiner 35er. Was für ein Lob :). Und dann noch der Kommentar: "Die hab ich doch an Land gesehen. Die hat ja ein saumässig schlankes Unterwasserschiff, die muss ja irre schnell sein. Wie segelt die denn?"

Wenn ich das nur beantworten könnte!!!

Was gibts es sonst noch Neues? Die Bootsbeschriftung habe ich kürzlich bestellt, das kleine Schlauchboot ist gerade zur Überarbeitung in der Schlauchbootwerft. Uta hat ihre Spanisch A1-Prüfung geschrieben. Ergebnisse stehen noch aus aber da sind wir mal zuversichtlich. Und bei mir rückt der SSS näher. Ich hoffe, das geht nicht komplett in die Hose. Das läuft wieder wie bei der Fachwirtprüfung. Ich komm erst in die Puschen, wenns eigentlich schon zu spät ist. Mal sehen. Als Deadline für den Lernbeginn habe ich mir den 1.9. gesetzt. Mitte September beginnt der Vollzeit-Kurs und drei Wochen später sehen wir, obs zumindest etwas gebracht hat.

Hits: 14092
0

Posted by on in Vorbereitungen

Der eine oder andere wird schon vermutet haben, daß wir wieder nicht los kommen. Es hat sich immer deutlicher abgezeichnet, daß die komplette Fertigstellung des Bootes dieses Jahr nur schwerlich zu schaffen sein wird. Nach ein paar, teilweise unglaublich arbeitsintensiven Monaten, ist das Boot zwar mittlerweile so gut wie startklar aber es gibt immer noch vieles, was noch ansteht. Z.B. der Segelmacher, von dem ich trotz verstrichenem Termin seit dem letzten Telefonat nichts gehört habe. Wenn ich dazurechne, daß ein Segel (ab Bestellung und das geht ja erst wenn endlich der Mast probegestellt wird) 4 Wochen Lieferzeit hat, dann wird mir der Start für dieses Jahr einfach zu spät.

Als sich das so mehr und mehr abgezeichnet hat, war ich zunächst doch sehr frustriert. Wir sitzen hier einfach in tiefster Binnenprovinz und das macht die Vorbereitungen sicher nicht einfacher.

Genug herumlamentiert. Man kann der Sache auch Gutes abgewinnen: Das Boot liegt nirgendwo so günstig wie hier. Ich habe Zeit und Möglichkeiten, es weiter zu optimieren und kann für den Törnstart weiter sparen.

Um konsequent am eigentlichen Ziel dranzubleiben habe ich mir jetzt etwas anderes überlegt. Der Sportseeschifferschein  ist noch so eine Baustelle, die ich jetzt schon ewig vor mir her schiebe. Ein Selbststudium schaffe ich neben dem Job nicht, ich bin wohl auch nicht der Typ dafür. Schulen gibt es hier nur wenige. Die eine bietet einen einwöchigen Kurs an. Das halte ich für Nonsens. Bei der anderen dauert ein Kurs etwa ein halbes Jahr und es müssen regelmässig mehrere Wochentage eingeplant werden. Beruflich auch nicht machbar.

Dann habe ich noch eine Option gefunden: Der Deutsche Hochseesportverband Hansa e.V. bietet einen sehr speziellen Kurs an, der wie für mich gemacht scheint und der zudem genau in der Zeit stattfindet, in der Uta für ihr Verlags-Praktikum ohnehin im Norden der Republik ist. Ich werde im September/ Oktober auf Elba einen dreiwöchigen Intensiv SSS Kurs in Theorie und Praxis besuchen, am letzten Wochenende alle Teilprüfungen absolvieren und hoffentlich zumindest einige davon bestehen. Das  wird sicher kein Zuckerschlecken und der Schulleiter hat mir gesagt, ich solle danach am besten etwas Urlaub einplanen. Die Sache ist gebucht, ich freu mich darauf und hoffe, daß uns einige Leser trotz allem treu bleiben. Wie schon gesagt - aufgegeben wird nicht!

Hits: 11041
0

Posted by on in Vorbereitungen

Die Fertigstellung des Innenraums schreitet weiter voran, aber auch hier dauert alles länger als geplant. Wir haben mittlerweile den Salonboden mehrmals lasiert und die LED Lampen über dem Salon angeschlossen (dort musste alles neu verkabelt werden, da LED und normale Lampen separat schaltbar sein sollten). Funktioniert jetzt perfekt. Die LED`s sind sehr hell und das gemütliche "normale" Licht ist auch noch vorhanden!

Ich wollte zwischendurch die Badeplattform wieder anbringen. Um es mir dabei leichter zu machen, bin ich kurzerhand mit dem Dingi in die Wassergarage hinter die SevenSeas gefahren. Leider habe ich dann erst festgestellt, dass ich Trottel die Badeleiter falsch herum an die Plattform geschraubt hatte. Aus Frust machte ich erstmal Pause. Spontan lud ich Uta zu einer Dingikreuzfahrt ein. Wir düsten mit dem Schlauchboot aus der Garage und ein Stück den Neckar entlang. Als wir gerade zurück fuhren, kam uns der Neckarbummler entgegen. Plötzlich ging der Motor aus. Öhm ich gebe zu: Ich hatte gehofft der Sprit reicht....

Ich zu Uta: "Schnell, paddel mit den Händen...." Sie: "Du verar... mich, oder? Mach das Ding an!"........

Jedenfalls haben wir uns dann mit der Hand paddelnd schnell an Land gerettet, um gleich darauf den Touries auf dem Neckarbummler zuzuwinken, als sei nichts gewesen.

Das blöde war dann, dass wir an einem eingezäunten Werksgelände angelandet waren, welches am Ufer beiderseits durch Dornenbüsche begrenzt war.  Wir rannten also über den Platz und standen schnell von innen an einem großen Werkstor. Draußen stand zufällig noch der Chef, der gerade Feierabend machen wollte. Er war doch etwas verduzt über den Besuch auf der anderen Seite. Freundlicherweise öffnete er das Tor und wartete sogar bis ich Sprit geholt hatte!!! Peinlich....

Der Motor lief gleich wieder und Uta ist dann auch noch ein wenig gefahren.

Ansonsten gibt es noch zu berichten, dass Uta gerade einen kleinen "Run"hat. Für die letzte Hausarbeit bekam sie die Note 1,0. Außerdem hat sie eine Hiwi-Stelle bei Ihrem Prof bekommen und gerade auch die Zusage von einem Verlag für ein 4-wöchiges Praktikum! Uta kann ihr Glück kaum fassen und kommt aus dem Grinsen nicht mehr heraus.

 

Hits: 18797
0

Posted by on in Vorbereitungen

Gestern haben wir den alten, gammligen Salonboden nochmals ausgebaut. Der Boden war bisher mit Teppich überdeckt. Entsprechend befand sich noch überall Kleber, Klebeband, etc. darauf und der Boden war ohne Teppich nicht mehr ansehnlich. Da man unter dem ganzen Dreck aber einen schönen Teakboden vermuten konnte entschied ich mich, den Boden doch noch komplett abzuschleifen, denn ein ständig feuchter und schwer zu reinigender Teppichboden ist sicher auch keine Ideallösung.

Das Ergebniss nach dem Abschleifen ist wirklich beeindruckend! Leider ist der Werft gerade die Lasur ausgegangen und muss erst neu bestellt werden. Ich hoffe mitte nächster Woche kann ich den Boden dann fertigstellen.

Außerdem wurden gestern noch einige Kabel mit Kabelbindern "aufgeräumt", der neue Holzkeil (Tischfundament) verklebt und der Salontisch wieder montiert. Die Kabel vom Windgenerator sowie den Wechselrichter, den ich neulich für 3,- € beim Flohmarkt erstehen konnte sind jetzt auch angeschlossen. Somit sind wir innen nach Bodenmontage und Salonpolsterreinigung wohl in ein paar Tagen komplett fertig.

Mit dem Segelmacher habe ich nochmals telefoniert. Er kam gerade aus Italien zurück und schien noch etwas gestresst zu sein. Mal sehen wann er sich meldet und wie die Segelreparatur und die Wantenanfertigung geklappt hat.

Hits: 27338
0

Posted by on in Vorbereitungen

Bisher hatte ich ja überhaupt kein Verständnis für die doch immer wieder auftretenden Differenzen zwischen Mobo-Fahrern und Seglern. Als wir vorgestern zum Boot kamen dachte ich aber ich seh nicht richtig: Ich lag ursprünglich außen an einem allgemeinen Steg der Werft. Doch da lag nun ein etwa 3 Meter langes Mobo, das offensichtlich nirgendwo sonst einen Platz finden konnte ;). Mein Segelboot wurde offenbar von Hand verholt und so dumm diagonal zwischen zwei Stege gebunden, daß man eigentlich nicht mal mehr an Bord kam. Das komplette frisch abgedampfte Deck war voll mit dreckigen Schuhabdrücken, zudem war dort schon wieder flacheres Wasser und das Ruder ist ja frisch repariert (sowas kann sich solch ein Badewannenkapitän wohl nicht vorstellen grrrr).

Jedenfalls kletterte ich irgendwie an Bord und Uta und Markus, der mir ja beim Einbau des Motors half, standen an Land. Man musste aus dieser Situation rückwärts herausfahren und dabei an einigen Booten und einem Frachter vorbei, wobei kaum mehr 2 Meter Platz an jeder Seite ist.

Markus kenne ich schon ewig. Wir haben auch beruflich miteinander zu tun und wenns da mal um ein paar Euro Diskussionen gibt kann das schon passieren, das wir uns ein paar Tage richtig angiften, was sich aber immer wieder beruhigt. Er ist manchmal vielleicht etwas rechthaberisch, ich möglicherweise auch. Das ist ja auch kein Problem, solange man nicht auf einem Boot ist, wie sich dann gezeigt hat:

Jedenfalls bin ich kaum an Bord und überlege, wie ich hier am besten raus komme, da meint er: "Mach jetzt den Motor an und fahr da raus". Zeitgleich wirft er mir die Festmacher an Deck. Ich war erstmal total perplex, suchte den Bootshaken, wollte den Motor starten, ach, der Batteriehauptschalter,..... Wie ihr Euch denken könnt ging das Manöver gehörig in die Hose, denn eine Sirocco manövriert sich zudem sehr eigensinnig, daran werde ich mich erst gewöhnen müssen.

Zum Glück ist dennoch nichts passiert, außer das ich wahrhaft stinksauer war und sich mein Kumpel keiner Schuld bewußt war. Er meinte dann: "Wenns Dir nicht passt dann geh ich halt". Ich: "Ok, dann fahr ich Dich jetzt zum Bahnhof". Tja und so kam es dann auch.

Uta und ich haben also vorgestern und gestern alleine weiter gearbeitet. Die Luke über dem Salon ist nun neu eingedichtet, einige Züge genauer eingestellt,  ein Eck der Bilge und ein Schapp wurden noch neu lackiert, dann ging der Großputz los, das ganze alte Geschirr raus, alles abgespült, wieder eingeräumt, das Vorschiff komplett rausgewischt, die Polster abgesaugt und wieder angebracht, etc.

Gestern sind wir dann wieder in die Wassergarage gefahren, da ja das Deck noch gestrichen werden soll. Beim Ansteuern der Einfahrt merkte ich schon gute 5 Meter vorher, das das Boot aufstoppt. Wieder Schlamm, offensichtlich wird das immer schlimmer. Unter beinahe Vollgas ging es dann in die Garage. Festmachen wäre dann wohl eigentlich nicht nötig gewesen.

Das ist also der derzeitige Stand. Chaos auf Deck, beginnende Ordnung unter Deck. Motor läuft super. Elektrik scheint alles zu funktionieren. Schön auch: Die Ladung der Solarzelle ist deutlich zu merken, obwohl es nur so ein kleines Ding ist.

Was mich noch etwas durcheinander bringt: Robert, Eigner einer anderen Sirocco, empfiehlt mir dringend, nicht auf eine Sprayhood zu verzichten. Die Sirocco segelt wohl überaus nass und der Bordkomfort wäre ohne Sprayhood deutlich reduziert. Mein Voreigner hielt es da eher wie ich bisher. Bei ihm war die Sprayhood das erste, was von Bord geflogen ist. Sicher hängen diese unterschiedlichen Ansichten auch mit den unterschiedlichen Segelrevieren (Ijsselmeer/ Kroatien) zusammen. Nur was ist jetzt für mich das Beste?? Verwirrung pur. Eine Sprayhood wäre wohl nochmal eine wirklich teure Anschaffung. Sicher kann ich diese aber jetzt und hier am einfachsten realisieren. Für die ganz klassische Passatsegelei bin ich nicht zu begeistern und das Boot ist auch eher für andere Kurse gebaut. Ich grübel mal weiter und werde die Tage nochmal mit dem Segelmacher darüber reden.

Markus hat sich übrigends schon wieder beruhigt.

 

 

 

Hits: 20938
0

Posted by on in Vorbereitungen

Gestern wurde als erstes das Boot angehoben, um Antifouling noch auf die Stellen zu streichen, an denen bisher die Stützen auflagen. Man sieht hier auch das reparierte Ruder und die endgültige Montage des Antriebs (sorry, Handybilder!):

 

Dann wurde wieder gekrant:

 

Nach dem Einwassern rannte ich gleich panisch ins Schiff  und schaute mir die Saildrivemanschette an. ALLES DICHT ! :-)

Dennoch fing die Problematik erst an: Der Motor wollte wieder nicht anspringen. Mit Hilfe der Handentlüftungspumpe ließ sich nicht genug Unterdruck aufbringen, um auch nur an einer Entlüftungsschraube Diesel zu sehen. Es folgten unendlich viele unterschiedliche, verzweifelte Versuche, die Luft aus dem System zu bringen: Handpumpe betätigen, bis der Daumen fast abfällt, Dekompressionshebel entriegeln und durchdrehen bei losgeschraubten Anschlüssen der Einspritzdüsen, 4 Dosen Starthilfespray. Eine Druckpumpe wurde an die Tankleitung angeschlossen, wodurch ein Überdruck im System erzeugt wurde, um zu sehen, ob alles dicht ist, etc., etc. Als wir kurz vorm Aufgeben waren, schraubte ich nochmal den im Herbst neu installierten Dieselfilter (den direkt am Motor) los. Das Teil war komplett gefüllt mit einer zähen gelben Masse. Diesel sieht eigentlich anders aus. Dieses sulzige Zeugs muss der endgültig letzte Rest des verfluchten kroatischen Diesels gewesen sein, denn den Tank hatte ich ja bereits vor einigen Wochen gesäubert. Also wieder ein neuer Dieselfilter rein, wieder der Entlüftungskampf. Irgendwann lief das Boot! Jetzt springt es auch immer problemlos an!!

 

Probefahrt:

 

Danach wurde noch das Deck abgedampft, denn am Montag wollen wir weiterarbeiten, um endlich wieder ein schönes Deck zu bekommen. Daß die Sache ziemlich anstrengend war, sah man gegen Abend auch an dem Bestand in der Spüle. Davon erhole ich mich jetzt erstmal weiter und wünsche allen Lesern ein schönes Pfingstwochenende:

Hits: 17794
0

Posted by on in Vorbereitungen

Am Montag konnten wir endlich den Motor einbauen. Er mußte erst zusammengebaut werden, anschließend wurde er mit dem Kran wieder aus dem Werkstattschiff gehoben und über einen Gabelstapler und einen Flaschenzug zurück an seinen Platz befördert.

Gestern machten wir uns ans weitere Zusammenschrauben. Der Saildrive ließ sich recht problemlos an den Motorblock anbringen, mit den vorderen Motorlagern hatten wir dann einige Probleme aber es ging. Die Arbeiten im hinteren Motorbereich muss man sich so vorstellen: Man kriecht Kopf voraus die Hundekoje nach hinten. Links ist eine kleine Luke, durch die man an den Motorraum kommt. Da schlängelt man sich dann erst mit der einen, dann mit der anderen Schulter hinein und kann dann mit beiden Händen arbeiten während man auf dem Auspuff liegt und die Hüfte in dem Ausschnitt der Motorwand steckt. Das Ganze bei gefühlten 50 Grad in dem Loch. Nach maximal 15 Minuten muss man sich einmal komplett herauszwängen, weil  selbst unempfindliche Gemüter sonst panisch werden.

Schließlich wurde der Saildrive und die Schraube mit Antifouling eingesprüht und dann die äußere Schutzmanschette angeklebt.  Außerdem wurde der untere Bereich des Ruders und des Skegs schon nachlaminiert. Danach war bei uns beiden die Luft raus und wir ließen die Arbeiten ruhen.

Bild noch vor dem Ankleben der äußeren Schutzmanschette und vor Saildriveantifouling:

 

Hier das überlaminierte Ruder und der Skeg, noch vor dem Spachteln und Schleifen:

 

Mich haben die letzten Tage doch sehr mitgenommen (so ganz nebenbei bin ich ja auch berufstätig). Als ich gegen später im Auto saß und mit Uta telefonierte wurde mir so schwindelig und komisch, daß ich anhalten musste und erstmal nicht weiterfahren konnte. Kaum fahre ich weiter, klingelt wieder das Telefon. Der Lebensgefährte meiner Mutter dran (er passte gerade auf Joy auf): " Du sag mal hat der Hund eigentlich eine Haftpflichtversicherung?"  - "Die habe ich irgendwann mal gekündigt, die tut ja doch keinem was, warum?" Naja - Joy hat einem anderen Hund so ins Ohr gebissen, das ein Stück wieder angenäht werden musste.

Gegen später steige ich aus dem Auto aus, das beinahe neue Motorola Defy fällt mir aus der Hand und das Display, welches eigentlich aus einem extra kratz- und stoßfesten Spezialglas sein soll, ist in tausend Teilchen gesprungen.  Insgesamt also ein ziemlicher Sch...Tag gestern, wenn sich auch die Fortschritte am Boot sehen lassen können.

Ich bin aber ehrlich gesagt mittlerweile absolut ausgebrannt und wünsche mir nichts sehnlicher, als ein - zwei Wochen nichts tun.

Hits: 18240
0

Posted by on in Vorbereitungen

Mir fallen schon keine Überschriften mehr ein. Wird wohl Zeit, daß wir fertig werden...

Leider vergesse ich dauernd die Kamera, einige Bilder werde ich also demnächst nachreichen. Zwischenzeitlich wurde das Antifouling zweimal gestrichen. Die meisten Langfahrtsegler streichen Micron Extra; das hatte ich eigentlich auch vor. Jedoch ist es in der Werft nicht so gerne gesehen, wenn man Antifouling selbst mitbringt. Die Werft verlangt allerdings 250 € für den 2,5 Ltr. Eimer und da steig ich aus. Der normale Ladenpreis beträgt etwa 130 €. Wenn ich das Zeug von einem der Versandhäuser bestelle und mitbringe, kann ich wohl mit Sicherheit davon ausgehen, daß sich meine Werftkosten an anderer Stelle erhöhen ;). Taktisch unklug also... Somit kam jetzt das von der Werft empfohlene Seajet 033 Shogun drauf für 120 € die Dose. Das Ganze wurde zweimal gestrichen, somit komme ich hoffentlich länger als eine Saison damit aus.

Gestern haben wir in brennender Sonne begonnen, das Deck anzuschleifen, zu reinigen und testweise die vorderste Ecke zu streichen. Leider ist das Deck von den vielen Arbeiten so verdreckt, irgendwie scheint diese Vorgehensweise (sich von vorne nach hinten zu arbeiten) nicht ideal zu sein. Der Plan wurde also geändert und am Donnerstag bringt ein Bekannter einen mobilen Hochdruckreiniger und einen sehr langen Schlauch mit und dann wird radikal abgekärchert, anschließend komplett geschliffen, nochmal abgedampft, mit Verdünnung gereinigt und von oben bis unten bzw. von vorne bis hinten das Deck gestrichen. So ist der Plan. Außerdem bin ich etwas davon abgekommen, dass ganze Deck mit dem International Interdeck zu streichen. Ich habe etwas Angst, daß dieser rutschfeste und körnige Lack zu leicht verdreckt und sich anschließend schlecht reinigen lässt. Wahrscheinlich werde ich nur die Laufflächen damit streichen und für den Aufbau und das Cockpit den glatten Toplac verwenden, in der Hoffnung, daß dieser einfacher sauber gehalten werden kann.

Für Montag/ Dienstag ist der Einbau des Motors vorgesehen. Der Kumpel, der ihn mit mir ausgebaut hat, findet nur an diesen Wochentagen Zeit. Hoffentlich klappt das, denn mir fehlt noch die Dichtung zwischen Saildrive und Motorblock.

Drückt mir die Daumen, daß es endlich fertig wird, ich bin mit den Nerven ziemlich am Ende. Der Bekannte der gestern half meinte noch: "Da muss man halt Spass am basteln haben!" Ehrlich gesagt habe ich den nicht mehr. Ich will Segeln und das ist nur die Hürde, die mich davor abhält!

Hits: 21706
0

Posted by on in Vorbereitungen

 

Also, das Thema Zeitplanung haut irgendwie nie hin. Heute wollte ich eigentlich den Motor einbauen. Gestern sollte er lackiert werden.

Leider ist mir gestern auf dem Weg zum Boot plötzlich der Auspuff am Auto abgebrochen (mitten auf der Autobahn). Er hing dann auch noch so blöd runter, daß ein weiterfahren unmöglich war. Der ADAC brauchte über eine Stunde bis er kam, die Reparatur dauerte einige Zeit und somit war der halbe Tag wieder futsch. Ich begann dann noch, den Motor zu entrosten, wurde aber nicht fertig.

Heute ging es weiter, ein Freund half dann noch mit. Es ergab sich, daß es, um den Motor vernünftig zu reinigen, erforderlich ist, zahlreiche Anbauteile zu demontieren. Also: Lima ab, Anlasser ab, Kabelbaum weg, Lima-Halter weg, Schwungscheibe weg,.....

Beim Demontieren der Schwungscheibe haben wir uns dann noch fast umgebracht. Man muss eine riesige (ich glaub 55er Schlüsselweite) Mutter öffnen, dann kommt ein Abzieher auf das Teil, denn die Schwungscheibe steckt fest (und festgerostet) auf einem Konus.  Besagte Scheibe ist ein großes und sehr schweres Stahlgussteil. Jedenfalls ziehen wir den Abzieher an, und klopfen vorsichtig mit dem Hammer auf die andere Seite, damit sie sich löst. Mit einem riesigen Knall springt das 40-50kg schwereTeil plötzlich ab und ist nicht zu halten. Sie fliegt richtig vom Motor weg, wir springen beide im Reflex zur Seite und die Scheibe knallt zwischen unseren Füssen auf den Boden. Hätte die einer abbekommen, wäre das sicher ein übelster Trümmerbruch geworden. Ich habe dann erstmal nachgesehen, ob alles in Ordnung ist, denn an der Scheibe ist ja der Zahnkranz, der vom Anlasser angetrieben wird. Zum Glück ist nichts abgebrochen!! Anschließend haben wir den Motor und die Anbauteile entrostet und entfettet, mit hitzebeständigem Zinkspray grundiert und danach im originalen Volvo-Grün neu lackiert. Sieht klasse aus, muss jetzt aber erstmal trocknen, bevor wir weitermachen können.

Tja und dann kam leider noch ein eklatanter Mangel zum Vorschein. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser noch daran, wie das Boot in der Werft angeliefert wurde und ins viel zu flache Wasser gekrant wurde. Man konnte über Deck laufen und das Schiff ist auf dem Kiel von der einen auf die andere Seite gekippt. Beim herausfahren ist dann noch das Ruder aufgesessen. Das ging wohl alles nicht ganz ohne Schaden ab, denn am untersten Eck des Ruderskegs läuft um die Kante herum jetzt ein tiefer Riss. In Rücksprache mit der Werft habe ich jetzt das untere Ruderlager demontiert und besagten Riss mit der Flex erweitert, damit die Feuchtigkeit, die sich darin befindet, herauskommt. Das Ganze muss jetzt noch neu laminiert werden :(.

Und noch ein kleines Problem: Wir haben derzeit nur eine große Rollgenua, einen Blister und ein Großsegel. Für die Biskaja möchte ich aber unbedingt noch eine kleinere und schwerere Arbeitsfock dabeihaben. Ich habe jetzt verschiedenes überlegt, letztlich scheint die einzig vernünftige Lösung aber eine Neuanfertigung zu sein.  Diese Kosten tun dem zugegeben schmalen Budget richtig weh! Außerdem können wir die Fock erst nach dem Maststellen und Vermessen bestellen, also voraussichtlich am 21. Juni. Lieferzeit ca. 4 Wochen...

Es gibt so Tage, da sollte man einfach keinen Eintrag schreiben. Vielleicht wirds morgen besser.

 

Hits: 15717
0

Posted by on in Vorbereitungen

Was für ein Tag! Wir haben beide einen heftigen Sonnenbrand und werden morgen unglaublichen Muskelkater haben!!!

Folgendes konte heute erledigt werden:

- Motorraum gesäubert, angeschliffen und lackiert (wurde bereits unter der Woche begonnen)

- Unterwasserschiff angeschliffen

- Rumpf komplett poliert!

Das mit dem Sonnenbrand ist eigentlich etwas verwunderlich, denn es war heute perfektes Polier-Wetter, weshalb wir es auch bis zum Ende durchgezogen haben. Es war ziemlich bewölkt, die Sonne kam erst am Nachmittag heraus.

In einem Trödelladen konnte ich neulich einen augenscheinlich neuen Weltempfänger (Grundig Oceanboy 350) für 17,- € erwerben. Da im Boot wegen dem ausgebauten Motor der Strom abgeklemmt ist, kam der batteriebetriebene Weltempfänger heute zum ersten Mal zum Einsatz und durfte uns die Arbeit mit schnellen Sunshine Live-Beats ein wenig erleichtern.

 

Ich habe überwiegend die Flächen mit einer geliehenen Poliermaschine bearbeitet

 

Uta hat dann die Kanten oben und am Wasserpass nachgearbeitet. Das Boot sieht jetzt schon wieder viel besser aus!

 

Joy fand das ganze ziemlich dämlich

 

Am Sonntag ist erstmal ein Tag Pause und am Montag wird der Motor neu lackiert und der Stahlanpressring der Saildrivemanschette entrostet und lackiert, damit am Dienstag der Motor wieder rein kann. Parallel habe ich gerade bei MyHammer eine Ausschreibung eingestellt. Vielleicht findet sich eine Firma, die mir günstig die Aufkleber für die Beschriftung anfertigt und auch gleich anbringt.

 

Hits: 26160
0
Powered by EasyBlog for Joomla!
184716 (128)

Wir möchten Euch mit unserer Seite an unseren Erlebnissen teilhaben lassen. Jede kleine Autorenspende hilft uns, das weiterhin zu tun.

Betrag: